Runde um das Cap Dramont

Ein einfaches Kap im Estérelmassiv

Typ
Wanderung
Schwierigkeit
einfach
Dauer
2 h min
öffentliche Verkehrsmittel
ja
Rundtour
ja
Schutzhütte
nein
Ausrüstung
Bergausrüstung

Einführung

Das Cap du Dramont ist ein Massif de l'Estérel im Kleinformat. Natürlich, das Cap ist ein Teil des Massivs, aber es ist irgendwie trotzdem davon getrennt, da der Zug und die Strasse dahinter vorbeiführen. Die Gehzeiten sind nicht besonders gross und man hat wunderbare Aussichtspunkte, insbesondere auf das Massif de l'Estérel, weil weil man den nötigen Abstand und trotzdem das Meer im Blick hat.

Die Fakten

6 km Gesamtstrecke

2 h min Gehzeit

240 m Gesamthöhenunterschied

Orientierung einfach aber viele Nebenwege

Markierung 75% der Strecke

40% leichte Wege

20% Forststrassen

10% am Strand

10% befestigte ruhige Nebenstrassen

5% querfeldein

5% befestigte Nebenstrassen Stadt

5% befestigte Gassen

<5% befestigte Wege

<5% befestigte Landstrassen

Gefahren Wellengang bei Wind, ausgesetzte Felsen

Kinder ja

praktisch Picknick-Zeug, Badesachen

notwendig Bergschuhe, Wanderausrüstung und Wasser

GPS-Koordinaten (WGS84) des Start- und Endpunkts 43.420054,6.855825

Downloads

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3885)
randos photo

Felssporne Pointes de Camp Long von oben gesehen

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Linie 8 des Netzes Esterel Côte d'Azur Le Bus (nur französisch) bedient die Strecke zwischen dem Busbahnhof von St.- Raphaël (nördlich der Schienen auf der Höhe des Bahnhofes), der Bucht von Agay und ein wenig weiter darüber hinaus. Es gibt eine Verbindung etwa stündlich. Tickets sind im Bus erhältlich. Bei der Station Camp Long aussteigen. Von der Station gehen wir an der Landstrasse in Richtung Meer weiter, beim Schild Tiki Plage biegen wir rechts auf die Rue Robinson ab.

Der Regionalzug der TER PACA (nur französisch) hat eine Station mit dem Namen Le Dramont, die ungefähr 9 Mal am Tag angefahren wird. Es gibt eine Unterführung, um die Schienen und die Landstrasse zu queren, welche östlich der Bahnsteige (in Richtung Nizza) einigermassen gefährlich ist. Man kommt direkt beim Gedenkstein zur Landung der Alliierten in der Nacht von 14 auf 15 August 1944 heraus. So kommt man im Abschnitt 3 zur Tour und geht zum Hafen von Poussai hinab.

Zufahrt mit dem Auto

Das Cap du Dramont befindet sich östlich von St. Raphaël, die logische Zufahrt ist über die Küstenstrasse D559. Wenn man über die Autobahn A8 kommt, fährt man bei Puget-sur-Argens oder Fréjus ab und fährt durch Fréjus und St. Raphaël um an die Küste zu gelangen.

Sinnvolle Parkplätze

Es gibt einen ziemlich grossen Parkplatz direkt am Ausgangspunkt der Wanderung. Es ist verboten, dort über Nacht stehen zu bleiben.

Ein zweiter Parkplatz befindet sich im Westen und im Abschnitt 3, es besteht dort jedoch eine Höhenbegrenzung.

Tipps

Der Zufahrt ist einfach, so finden wir hier nicht wenige Einwohner aus dem Stadtgebiet von Saint-Raphael-Fréjus. Sobald das Wetter passt ist man nur selten hier allein. Das gilt auch für die felsigeren Abstecher. Wir raten somit, diese Wanderung unter der Woche und ausserhalb der Saison zu unternehmen.

Am felsigen Kap gibt es keine Badestellen, aber es grenzt an beiden Seiten an einen Strand: die Plage de Camp Long, welche den Ausgangspunkt der Tour darstellt und die Plage du Débarquement, den man erreicht, wenn man die Küste nach dem Hafen von Poussaï weitergeht.

Auf dieser Tour sind Abstecher abseits des markierten Weges auf einige Kaps vorgeschlagen. Es handelt sich um einfache Zugänge, aber es ist teilweise nötig, auch die Hände für leichte Kletterstellen zu benutzen. Neben diesen gibt es noch weitere Abstiegsmöglichkeiten zum Meer, gemeinsam ist ihnen, dass sie allesamt ungesichert sind.

Die ganze Region ist eine Zone mit hohem Waldbrandrisiko. Im Sommer aber auch in anderen Saisonen zu Zeiten mit grosser Trockenheit oder starkem Wind, kann der Zugang zu den Waldgebieten reglementiert sein. Folglich können die Strassen für den Verkehr gesperrt sein und/oder die Wege für Wanderer verboten. Aktuelle Auskunft: Karte zum Zugang zu den Wäldern im Département Var (auch englisch). Die Karte zeigt die Farben Grün, Gelb, Orange und Rot, die den Gefahrenstufen entsprechen.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3889)
randos photo

Zeichen auf einigen Wegabschnitten rund um das Cap du Dramont

Die Abschnitte

  1. Meerseitig über die roten Felsen zum Aussichtspunkt bei der Antenne ansteigen
  2. Wieder hinunter und mit Blick auf das Meer zu den grünen Felsen vor der Île d'Or
  3. Die Geschichte des Bergbaus und der Landung der Alliierten erfahren und anschliessend zurück über eine schnelleren Weg hinter dem Kap

Abschnitt 1: Plage du Camp Long - Belvédère de la Batterie

1,9 km ... 40 min 125 m 15 m einfach

5% befestigte Landstrassen, ohne Markierung

10% befestigte Gassen, ohne Markierung

25% leichte Wege, wenig Markierung

5% querfeldein, ohne Markierung

50% leichte Wege, wenig Markierung

5% querfeldein, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Plage du Camp Long, 5 m
  • Pointe sud de de Cap Long
  • Sattel, 88 m
  • Belvédère de la Batterie (Antenne), 107 m

Wir steigen an der östlichen Küste zum Aussichtspunkt mit der Antenne hinauf.

arrêt de bus = Bushaltestelle
Plage = Strand
Pointe = Kap
fin section 1 = Ende Abschnitt 1

Die einzige öffentliche Strasse nördlich des Cap du Dramont führt von der Landstrasse 559 hinter dem Strand vorbei zum Parkplatz. Wir verlassen den Parkplatz mit Blick aufs Meer und gehen auf einen Schranken zu. Die Schilder erklären alle möglichen Dinge und hinter dem Schranken zeigt ein Wegweiser nach rechts zum Belvédère de la Batterie. Dieses ist aber nicht unser Weg, wir wollen an der Küste bleiben.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3879)
randos photo

Wegkreuzung nördlich des Cap du Dramont

Wir bleiben links dieses Baums.

Wir können zu zwei historischen Verteidigungsstellungen an der Küste hinabsteigen, von denen nur die Grundmauern übrig sind. Von einer reicht der Blick zurück auf die Felsen der Pointes Longues und den Strand, an der südlichen Küste erblicken wir das Gebiet, das uns im folgenden erwartet.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3880)
randos photo

Kamm Rastel d'Agay, Pic du Cap Roux und der Hügel Colline d'Anthéor

Der Küstenweg führt immer in der Höhe durch die Vegetation, nach jedem Abstecher zur Küste oder an ein Kap müssen wir wieder auf den markierten Weg zurückkehren.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3881)
randos photo

Alte Treppe

Auf diesem Foto wird die Sachlage gut dargestellt: die Küstenvorsprünge unten und der Küstenwanderweg verläuft oben.

Wir bleiben somit einige Zeit auf dem Küstenwanderweg, der uns erlaubt, einen der Einschnitte des Meeres in den Felsen des Kaps zu umgehen.

Vor uns sehen wir felsige und einigermassen flache Vorsprünge aus dem Meer ragen. Diese sind eine der letzten Möglichkeiten, um an die Küste hinauszugehen, da die Küste anschliessend deutlich steiler und schroffer wird. Der markierte Weg führt fast bis zum Gipfel und die Abstiege zum Cap sind später schwierig bis unmöglich.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3882)
randos photo

Blick zurück auf eine Geschützstellung

Der südliche Punkt des Camp Long ist der letzte, auf dem wir mühelos vorankommen. Von dort sehen wir zurück auf das Massif de l'Esterel aber auch vorwärts nach Süden (links auf dem Foto). Und es ist klar, dass die Umgebung dort unwirtlicher wird. Der Weg wird um diese Felsen und tiefe Einschnitte herum fast bis auf den Gipfel hinaufführen.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3883)
randos photo

Panorama der Südspitze am Camp Long

Daher steigen wir vom südlichen Punkt des Camp Long in gerade Linie hinauf, um wieder auf den markierten Küstenweg zu stossen. Mit einer Kehre steigen wir gut 20 Meter an.

In der Kurve gibt es mehrere Wege parallel und im Herbst 2016 waren die Markierungen und die Hinweise für Wanderer in schlechtem Zustand. Man muss grob 100 m nach Nord-Ost vorgehen, dann sich nach Süden einschlagen. Nicht durch das Unterholz abschneiden, die Vegetation hat hier schon genug zu erleiden.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3884)
randos photo

Von den Pointes de Camp Long wieder auf den Weg zurück gehen

Der Weg ist häufig begangen, und es gibt mehrere Bänke, um den Ausblick zu geniessen.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3886)
randos photo

Bank mit Aussicht auf das Cap du Dramont

Blick weiter auf die schroffen Felsvorsprünge. Auch wenn es von hier unmöglich erscheint, kann man in Richtung der felsigern und dunklen Insel links auf die mittlere Ebene absteigen (im Zuge des zweiten Abschnittes). Vorher jedoch muss man in den Sattel zwischen den beiden Gipfeln des Kaps hinaufgehen.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3887)
randos photo

Kap Pointe du Dramont und Turm der Küstenwache

Nicht nur die Küste ist hier zerklüftet, es gibt hier auch tiefe Einschnitte, die dunkle Felsbuchten bilden, welche man oberhalb umgehen muss.

Man hat hier den Küstenwachturm (Sémaphore) im Blick, dieser befindet sich auf dem Gipfel weiter oben, aber es ist nicht dienlich, von hier dorthin zu gehen, da die Vegetation und die Zäune (Militärgebiet) einen grossen Teil des Ausblicks versperren. Wir werden auf den anderen Gipfel im Nordosten hinaufsteigen, der sehr viel offener ist.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3888)
randos photo

Grosse Einschnitte im Cap Dramont

Der Aufstieg in den Sattel zwischen den beiden Gipfeln verläuft mit gleichmässiger Steigung.

Unter dem Sattel erreichen wir eine Kreuzung von mehreren Wegen, wir gehen weiter in den flachen Sattel hinauf, wo wir auf eine alte asphaltierte Strasse stossen. Hier nach rechts in Richtung des Gipfels im Nordosten.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3890)
randos photo

Weg am Cap du Dramont

Die Strasse führt vom Parkplatz an der Hinterseite des Hügels herauf und verbindet die beiden Gipfel vom Sattel weg. Man ist nicht gezwungen, auf der Strasse zu gehen, rund 20 Meter nach dem Sattel kann man auf einen Weg rechts abschneiden.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3891)
randos photo

Direkter Weg vom Sattel auf den Nord-Ost-Gipfel des Cap Dramont

Das Foto zeigt den Ausblick zurück auf das Estérel-Massiv. Unten in der Mitte die Plage de Camp Long, der Ausgangspunkt der Tour.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3892)
randos photo

Bucht Rade d'Agay und das Esterelmassiv

Abschnitt 2: Belvédère de la Batterie - Port du Poussaï

1,5 km ... 35 min 55 m 150 m einfach

30% leichte Wege, wenig Markierung

10% leichte Wege, schlechte Markierung

5% querfeldein, ohne Markierung

10% leichte Wege, mit Markierung

10% querfeldein, ohne Markierung

20% Forststrassen, mit Markierung

15% leichte Wege, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Belvédère de la Batterie (Antenne), 107 m
  • Nordkap der Pointe du Dramont, 15 m
  • Pointe du Dramont, 30 m
  • Grüne Felsen, 5 m
  • Port du Poussaï, 0 m

Abstieg auf dem Weg weiter unten und das Kap umrunden.

col = Sattel
port = Hafen
pointe = Kap

Wir gehen wieder vom Gipfel mit der Antenne in Richtung Sattel hinunter und in Richtung der Kreuzung der Wege im Osten. Dieses Mal gehen wir in Richtung Süden weiter. Der Weg führt in mehreren Kehren bergab. Nach einem Abschnitt, wo wir dem Berghang folgen, nehmen wir einen Weg, der links hinabführt und machen eine letzte grosse Kehre (Reste einer gelben, manchmal blauen Markierung). Dieser Weg führt uns zum Fuss eines unwirtlichen Felsens.

Auf der linken Seite zweigt ein Weg in schlechtem Zustand bergab. Eine Markierung in Form eines X zeigt uns, dass dieses nicht der richtige Weg ist, dennoch steigen wir hinab, dem Felsen rechter Hand. Wir gehen unter Aushöhlungen im Felsen vorbei, es handelt sich um eine Art Erosion, die Taffoni genannt wird. Das Salz und die Luftfeuchtigkeit knabbern hier auf der Schattenseite am Felsen.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3893)
randos photo

Zustieg zum Nordkap der Pointes du Dramont

Wir erreichen eine kleine Ebene mit Ausblick auf eine kleine zerklüftete Insel. Hier finden wir interessante geologische Formationen im Felsen: Falten mit Kristallen gefüllt, Einschliessungen in unterschiedlichen Farben etc.

Es ist möglich, in den kleinen Sattel zu klettern, der rechts auf dem Foto sichtbar ist. Auf diese Art kommen wir auf einem kleinen natürlichen Aussichtspunkt an, wo es genug Platz gibt, um sich niederzusetzen.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3894)
randos photo

Zustieg zur nördlichen Pointe du Dramont

Vorsicht, überall rundherum fällt der Fels steil ab, und es gibt auch viele lockere Steine!

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3895)
randos photo

Tiefblick auf Kanufahrer zwischen den Pointes du Dramont

Wir gehen entlang der zerklüfteten Felsen wieder zum Pfad hinauf und wenden uns nach links. Schnell kommen wir auf eine alte Strasse, die vom Sattel zwischen den beiden Gipfel herabführt und setzen unsere Umrundung des Kaps fort.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3896)
randos photo

Am Weg zum Kap Pointe du Dramont

Der Weg führt schnell zum Hauptpunkt von Cap du Dramont. Der Rücken des breiten Kaps ist hoch, es ist aber sehr viel ausladender als die vorigen, so kann man leicht dorthin vordringen, um die weitere Küste im Westen zu erkennen. Viele Menschen machen hier eine Pause mit Pick-Nick.

Vorne wird das Kap steiler und wie zuvor gibt es eine grosse vorgelagerte Insel.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3897)
randos photo

Kap Pointe de l'Esquine de l'Ay und die Insel Île d'Or

Blick nach Westen von der Pointe du Dramont.

plage = Strand
pointe = Kap
île = Insel
rochers verts = grüne Felsen
fin section 2 = Ende Abschnitt 2
port = Hafen

Der markierte Weg verläuft hier auf einer Forststrasse, die an dieser Stelle durch den Wald hinter der Küste führt. Wir könnten auf das nächste Kap absteigen, ein ausgewaschener Pfad macht den Haken zur Pointe de l'Esquine de l'Ay. Dieser Punkt sieht aus wie die nachfolgenden, wir lassen ihn liegen und gehen erst die dritte Möglichkeit hinunter. Dies an dem Punkt, wo der Hauptweg endgültig nach Nordwesten abdreht und rund 300 Meter nach der Pointe du Dramont. Einige Stufen erleichtern das Absteigen, ansonsten ist der Pfad eher chaotisch.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3898)
randos photo

Weg hinab vom markierten Küstenweg

Wir gehen entlang einer Kluft in Kehren hinab, dann folgen wir der felsigen und eher flachen Küste, aber bleiben in der Vegetation.

Der Weg nähert sich der Île d'Or, welche von einem mittelalterlich wirkenden Turm überragt wird, von der man sagt, dass der Comic-Zeichner Hergé dadurch zum Album Die schwarze Insel der Serie Tim und Struppi inspiriert wurde.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3899)
randos photo

Insel Île d'Or

Wir gehen in Richtung Westen weiter und erreichen über eine Treppe einen kleinen Strand mit roten Kiesel und grünen Felsen. Das kleine Kap rechts ist nun vollkommen grün. Es handelt sich zwar um den selben Felsen, aber dieser existiert in den Farben rotbraun, grünblau wie hier und ocker. In dieser sonst nur roten Umgebung zieht dies den Blick auf sich.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3900)
randos photo

Grüne Felsen östlich des Hafens Port du Poussaï

Hinten der Strand Plage du Débarquement.

Wir kraxeln rechts auf die grünen Felsen hoch und umrunden dieses kleine Kap. Weiter vorne umgeht man eine Villa und kommt so schnell auf die Kais des Hafens Port du Poussaï.

Der Port du Poussai ist nur ein Freizeithafen. In der Hochsaison ist das Café dort geöffnet.

Photo alle Rechte vorbehalten © von Alex Medwedeff. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3902)
randos photo

Hafen Port du Poussaï und die Insel Île d'Or

Abschnitt 3: Port du Poussaï - Monument - Plage du Camp Long

2,7 km ... 45 min 60 m 65 m einfach

5% befestigte Wege, wenig Markierung

10% am Strand, ohne Markierung

15% befestigte ruhige Nebenstrassen, schlechte Markierung

10% am Strand, ohne Markierung

5% befestigte Wege, wenig Markierung

5% leichte Wege, ohne Markierung

35% Forststrassen, wenig Markierung

15% befestigte Nebenstrassen Stadt, wenig Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Port du Poussaï, 0 m
  • Plage du Débarquement, 0 m
  • Lac dans la carrière, 15 m
  • Monument du Débarquement, 15 m
  • Port du Poussaï, 0 m
  • Plage du Camp Long

Besuch von geschichtsträchtigen Orten und zurück zum Ausgangspunkt.

gare = Bahnhof
lac = See

Wir bleiben am Hafenkai und gehen zum Damm weiter. Kurz davor führen ein paar Stufen hoch und danach führt ein betonnierter Weg einer Stützmauer entlang. So kommt man schnell am Strand Plage du Débarquement.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2022 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id5879)
randos photo

Aufstieg vom Hafenkai zum Küstenweg

Dieser Ort, einschliesslich des Hafens Port du Poussaï, ist durch den Porphyr-Steinbrüchen geprägt. Auch die Landung der Alliierten im August 1944 fand hier statt und die Steinbrüche waren direkt verantwortlich für die Standortwahl für diesen Teil der Landung im Mittelmeer. Hier der Grund:

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2022 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id5877)
randos photo

Der Küstenpfad führt unter einer Mauer hindurch

Die Steinbrüche existieren seit Ende des 19. Jahrhunderts und wuchsen mit dem Bau der Eisenbahn. Den grossen Strand gab es damals noch nicht, es war eine niedrige Felsenküste. Die ganze Esplanade mit dem Denkmal und der ganze Strand sind nichts als damals nutzloser Abfall der Steinbruch. Wir würden es taubes Gestein nennen, wenn hier ein Erz gefördert gewesen wäre. Diese Ablagerungen waren so umfangreich, dass die lokalen Fischer über den Verlust ihrer Buchten und die schlechte Wasserqualität klagten. Sie werden mit Landungssteg besänftigt, der heute den Port du Poussaï bildet.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2022 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id5878)
randos photo

Île d'Or vom Wellenbrecher Port du Poussaï aus gesehen

Während der nationalsozialistischen deutschen Besatzung läuft die Arbeit in den Steinbrüchen umfangreicher als zuvor, die Bewohner werden sogar gezwungen, hier zur arbeiten. Dabei wird der Bau des Atlantikwalls mit Porphyr aus dem Estérel versorgt. Anfang 1944 wurden alle Strände des Mittelmeers und alle Orte, an denen eine Landung möglich war, vermint. Der französische Leiter des Steinbruchs erreicht jedoch von den Deutschen, dass der Strand offen pund ohne Minen bleibt, weil die Arbeiter hier täglich arbeiten. Diese Information gelangt an das Kommando der Alliierten Streitkräfte und diese beschliessen, hier eine der grossen Landungen der Provence zu starten. Da alle grossen Häfen unbrauchbar sind, werden hier noch mehrere Wochen lang Ausrüstung und Männer an Land gebracht.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2022 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id5875)
randos photo

Grüner Schotter auf rotem Sand

Schauen wir uns zuerst einen dieser Steinbrüche an. Am Strand angekommen, gehen wir auf dem breiten Weg, der zur Esplanade des Denkmals hinaufführt. Zwei mit 1944 und 2019 gekennzeichnete Türme begrenzen den hinteren Teil des Platzes und rechts von dem mit 2019 gekennzeichneten Turm befindet sich ein unterirdischer Durchgang unter Strasse und Eisenbahn. Ein Plan zeigt hier die Lage aller weiteren erklärenden Tafeln an.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2022 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id5882)
randos photo

Zugang zum Tunnel

Wenn man die Fussgängertunnel durchquert, kommt man direkt zu einem großen See mit komplett felsigen Ufern. Hier wurde der harte Porphyr abgebaut, der auf mehreren Strassen Frankreichs als Kopfsteinpflaster Verwendung fand. Etwas weiter entfernt befindet sich ein weiterer See, der in einen Vergnügungspark umgewandelt wurde.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2022 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id5883)
randos photo

See im östlichen Steinbruch von Dramont

Wir kehren durch den Tunnel zurück, um die Stelen des Denkmals zu inspizieren. Dieser Erinnerungsort ist etwas reizlos, man wollten ihn so ab Ende 1944 vor einer Bebauung bewahren.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2022 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id5872)
randos photo

Der grosse Platz rund um das Landungsmonument

Seit dem 50. Jahrestag der erfolgreichen Landung der Alliierten befindet sich auf der Esplanade ein authentischer Gruppentransportkahn. Es ist nun oben geschlossen, aber zum Zeitpunkt seines Einsatzes waren die Soldaten und die Ausrüstung jedoch im Freien und dem Kugelhagel der Feinde ausgesetzt.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2022 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id5873)
randos photo

Ausgestelltes Landungsfahrzeug von 1944

Wir gehen hinter dem Landungsfahrzeug auf einem der vielen Wege abwärts zum Strand. Man geht zuerst auf feinem roten Kies und progressiv kommen grüne gerundete Schotter hinzu. An der Brandung liegt nur grüner Porphyr.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2022 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id5874)
randos photo

Abstieg zum Strand hinter dem Denkmal

Am Strand links wieder zum Hafen Port du Poussaï.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2022 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id5876)
randos photo

Der Landungsstrand, das Cap Dramont und die Insel Île d'Or

Wir wandern also zum Port du Poussai zurück und gehen entlang des Kais in Richtung der grünen Felsen. Kurz davor nehmen wir jedoch die Treppe links hoch. Sie führt zu einer Forststrasse, die das Kap im Hinterland umrundet, wir gehen also oben nach links.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2022 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id5880)
randos photo

Treppe östlich des Port du Poussaï

Nach rund 500 Metern gibt es eine Möglichkeit, links zum Parkplatz hinunterzusteigen und ein Stück der Strasse abzuschneiden, um wieder zum Ausgangspunkt zurückzukommen.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3903)
randos photo

Forststrasse nördlich des Cap du Dramont

Der kleine Strand befindet sich südlich der viel grösseren Plage d'Agay. Hier kann man gut sechs Monate im Jahr baden.

Photo alle Rechte vorbehalten © von André M. Winter. Photo aufgenommen für Provence-Guide.Net während unseren Recherchen 2016 vor Ort.
Keine Vervielfältigung ohne schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig. (id3904)
randos photo

Strand Plage de Camp Long

Quelle und weiterführende Info

Mit guten topographischen Wanderkarten ist man besser unterwegs: Diese Tour befindet sich auf der Karte IGN "Fréjus/Saint-Raphaël/Corniche de l'Estérel", Massstab 1:25000, 3544ET.

Wenn du dich nicht mit einer Papierkarte herumschlagen willst, kannst du auch auf Karten-Apps am Handy zurückgreifen. Einerseits handelt es sich um die App Géoportail des amtlichen Kartendiensts IGN. Allerdings benötigt es Zugang zum Datennetz und das ist in Schluchten oder abgelegenen Orten manchmal schwierig.

Alternativ kann man Apps nutzen, die Daten direkt auf dem Gerät speichern. Sie sind im Allgemeinen nicht kostenlos, kosten aber nicht viel. Wir verwenden hauptsächlich OSMAnd, Hier ist es möglich, Konturlinien, Reliefschattierungen, Markierungen und andere hinzuzufügen. Um diese Daten auf dem Handy zu speichern, benötigt man viel Platz.

Natürlich braucht es auch Zugang zu Satelliten für das GPS-Signal mit jeder App. In einigen Schluchten ist dies nicht der Fall. Verlasse dich daher nicht auf die angezeigte Position, sondern lies die Karte auf dem Handy so, wie du sie auf Papier lesen würdest. Die meisten Apps sind für Android und iPhone verfügbar. Die Anwendungen ermöglichen es in der Regel, die zurückgelegte Strecke aufzuzeichnen und auch die angebotenen GPS-Dateien zu jeder unserer Wanderungen einzublenden.

Diese Seite wurde 467 Mal seit dem 20. März aufgerufen.

Kein Kommentar bisher

Gibt es Änderungen auf dieser Tour oder gar neue Vorschläge dazu? Die Kommentare sind hierfür da!

E-mail*
Web
Text *

Hinweis

Die Informationen zu diese Wanderung wurden mit grösster Sorgfalt 2022 erhoben. Trotzdem erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Solltest du Fehler finden, kontaktiere bitte den Autor der Webseite, Danke!