Wanderung abseits der ausgetretenen Pfade von Provence-Guide.net - [de|fr]

Trockenmauer-Schäfereien nördlich von Banon

Wandern zwischen den bemerkenswertesten Steinbauten am Kalkplateau der Montagne de Lure

Typ
Wanderung
Schwierigkeit
einfach
Dauer
3 h 15 min
öffentliche Verkehrsmittel
nein
Rundtour
ja
Schutzhütte
Unterstand
Ausrüstung
Bergausrüstung

Einführung

Diese leichte aber lange Wanderung weist keine besondere Schwierigkeiten auf. Man bewegt sich hauptsächlich auf Forststrassen, die das weitläufige Kalkplateau der Montagne de Lure kreuzen. An den Verzweigungen muss man etwas acht geben, denn die Markierungen sind sparsam verteilt. Es gibt eine kurze und starke Steigung, der Rest der Höhenmeter wird aber unmerkbar bewältigt. Diese Rundtour ist mehr kulturell interessant, mehrere ehemalige Almen liegen am Weg, hier kann man sich auch bei Regen oder Wind unterstellen.

Die Kalklandschaften der Provence sind mit vielen verschiedenen Trockenmauergebäuden übersäht. Die bekanntesten sind die Bories, einfache konische Unterstände. Die Form geht auf die Konstruktionsart zurück: flache Steine werden so übereinander gelegt, dass Regenwasser nach aussen abfliesst, aber das Dach nach innen im Überhang geschlossen wird. Rund um Le Contadour am Montagne de Lure stehen noch viele wesentlich grössere Gebäudekomplexe aus Stein, die Stall, Hütte und Zisternen umfassen. Diese Almen weisen andere Unterbauten auf, sind aber wie einfache Bories gedeckt.

Die Fakten

11,9 km Gesamtstrecke

3 h 15 min Gehzeit

30 min Besichtigungszeiten

330 m Gesamthöhenunterschied

Orientierung einfach da weitläufiges und gut einsehbares Gelände

Markierung 70% der Strecke

80% Feldwege

10% ruhige Nebenstrassen

10% leichte Wege

Gefahren Wind, pflichtbewusste Hirtenhunde

Kinder einige Wegabschnitte könnten Kindern zu langweilig werden

praktisch Picknick-Zeug

notwendig Bergschuhe, Wanderausrüstung und Wasser

GPS-Koordinaten (WGS84) des Start- und Endpunkts 44.115321,5.624613

Downloads GPX, KML (Rechtsklick, speichern unter...)

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Restaurierte Alm Jas des Terres du Roux, 1280 m

Diese am besten erhaltene Trockenmauerkonstruktion erreichen wir am Ende der Tour

Öffentliche Verkehrsmittel

Es gibt keine öffentliche Verbindung nach Redortiers oder Tinette. Am Besten nimmt man ein Taxi von Banon (12 km). Die Linie 16.2 zwischen Banon, Simiane-la-Rotonde und Apt fährt nur zwei Mal pro Tag, von und nach Forcalquier gibt es drei Verbindungen.

Zufahrt

Die Stichstrasse nach Redortiers und Tinette zweigt in einer Kehre von der Strasse zwischen Banon und Revest-du-Bion (bzw. Sault) ab. Die schmale Strasse führt recht geradelinig nach Norden und durch den Ort Le Contadour. 1,6 km weiter folgt eine Parkbucht rechts und eine Abzweigung nach Le Trait, keine 100 Meter gerade aus eine weitere Parkmöglichkeit rechts. Der Wegweiser zeigt schon unser erstes Etappenziel (Bouscarle). Die Runde ist gegen den Uhrzeigersinn angelegt.

Sinnvolle Parkplätze

Kostenlose Parkmöglichkeit am Tourbeginn südlich von Tinette. Nicht weiter in die Weiler von Tinette oder Le Trait fahren, dort herrscht Parkverbot.

Tipps

Es gibt keine Trinkwasserquelle am Plateau, unbedingt ausreichend Wasser mitnehmen. Das Plateau ist sehr zu jeder Jahreszeit windexponiert. Der gesamte Rundweg liegt über 1200 Meter Seehöhe, es kann hier auch im Hochsommer kühl sein. Im Winter kann es starke Schneeverwehungen geben. Jedoch sind drei der fünf am Weg liegenden Almen gut als Unterstand zu nutzen. Man kann die Tour also auch bei weniger gutem Wetter angehen.

Die Abschnitte

  1. Die gemütliche Forststrasse zieht unmerklich ein Trockental hoch, kurze Steigung, alles gut markiert bis La Bouscarle.
  2. Kurz zurück am Weg, rechts den Kamm hoch. Weiter ohne Markierung aber auf einem Fahrweg zurück ins Trockental und bis unter den Kamm zum Jas des Agneaux.
  3. Nun wieder nach Süden nach Les Fraches (zwei unterschiedliche Almen) sowie zur Alm auf den Terres du Roux.
  4. Zurück auf einem Waldweg und Forststrasse nach Tinette und kurz auf Asphalt zum Ausgangspunkt.

Abschnitt 1: Parking Le Trait - Jas de Bouscarle

2,4 km ... 40 min 160 m 20 m einfach

100% Feldwege, mit wenig Markierungen

Die Anhaltspunkte

  • Parkplatz Le Trait, 1215 m, Startpunkt mit Wegweiser
  • Wasserzisterne im Ravin du Fond-Brune, 1230 m, hier rechts und bergauf weiter
  • Sattel La Bouscarle, 1322 m, Wegweiser, nach links, die Alm Bouscarle ist bereits sichtbar
  • Jas de Bouscarle, 1325 m, Unterstand

Zu den Weiden und einen ersten Stall in Trockenbauweise ansteigen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Parkplatz Le Trait, 1215 m, Ausgangspunkt

Achtung! Das ganze Plateau ist eine extensive Weidezone, Schafe und Ziegen werden von Herdenhunden beschützt. Unbedingt die elementaren Verhaltensregeln beachten.

Mit der Ausrottung der Wölfe und dem fast völligen Verschwinden der Weidezucht wurden auch diese Hunde immer seltener. Jedoch gibt es wieder Wölfe und Luchse, teilweise weil sie wieder angesiedelt wurden, teilweise weil sie von weit her eingewandert kommen. Und die Aufzucht auf Weiden hat auch wieder einen Aufschwung erfahren. Man trifft also immer öfter wieder grosse Herden, die von mehreren speziell abgerichteten Hunden bewacht und beschützt werden.

Solche Schutzhunde halten die Herde zusammen und beschützen sie, indem sie angreifende Wildtiere verjagen oder den Schäfer warnen. Gegenüber Fremden ist ihre Aufgabe also vor allem das Erkennen. Dies machen sie indem sie sich nähern, teilweise auch sehr nahe, um besser zu schnüffeln. Sie folgen unter Umständen den Wanderern auch ein Stück. Das bedeutet in der Regel, dass man akzeptiert wurde. Die Hunde sind immer zu mehrt, kommen meist zu zweit angerannt, bellen nie und können bedrohlich wirken. Auch wenn man ihn selten sieht, ist immer ein Schäfer anwesend, und er wird den Wanderer lange vorher gesehen haben. Diese Tatsachen kennend, macht es einfach, den Regeln auf Tafeln in dem Gebiet zu folgen:

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Grosse Schafherde auf der Weide von Fond-Brune

Bevor wir hier weitergehen konnten, wurden wir von Herdehunden geprüft.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff (Quelle)

Wilder Lavendel am Wegrand

Auf diesem Hochplateau gibt es Lavendelfelder um die Siedlungen, die Pflanzen verteilen sich aber auch abseits der Felder.

Wir starten also am Parkplatz Le Trait, 1215 m, der wohl selten überfüllt sein wird. Ein Wegweiser schreibt La Bouscarle mit 2 km an. Der Feld- und Forstweg zieht gemütlich durch die Landschaft. Stellenweise findet man dezente gelbe Markierungen, aber verlaufen kann man sich hier nicht. Die Forststrasse steigt ein wenig an, um dem Trockental Ravin du Fond-Brune zu folgen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Schotterstrasse im Ravin du Fond-Brune

Nach der Zisterne geht es nach rechts und steil zu La Bouscarle hinauf.

ravin = Tal
citerne = Zisterne

Auch wenn der Weg anfangs so locker anmutet, nach einiger Zeit sehen wir rechts eine steile Schotterstrasse hochziehen. Auf der Höhe einer halb vergrabenen Zisterne (in der IGN-Karte Höhenpunkt 1238) biegen wir genau in diese schroffe Strasse ein und gehen die 85 Höhenmeter hinauf. Oben, in einer Art falchen Sattel, blicken wir über eine sanfthügelige Prairie, halten uns links und sehen sogleich unser erstes Etappenziel: Jas de Buscarle, das wir in einem grossen flachen Bogen erreichen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Zisterne im Ravin du Fond-Brune

Die Lage dieser Schäferei ist gut gewählt: sie liegt unter einem bewaldeten Kamm, der sie vor den starken Nordwinden schützt. Sie liegt sonnseitig und trotzdem auf einer Anhöhe, um die Tiere auf der Weide im Süden zu überwachen.

Obwohl vor Ort Wegweiser "la Bouscarle" oder "Jas de la Bouscarle" anschreiben, lautet der korrekte Name "Jas de Bouscarle", weil Bouscarle der Nachname des Besitzers im 19. Jahrhundert war, der Name ist somit keine Ortsbezeichung.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Ansicht vom Jas de Bouscarle beim Hinweg

"Jas" ist ein provenzalischer Ausdruck, der "Unterstand" bedeutet und der grosse und weit abseits gelegene Schäfereien bezeichnet. Oft sind sie in Trockenbauweise errichtet.

Der grosse lange Stall ist eine Aneinanderreihung von fünf Trockensteinkuppeln, die auf grossen Bögen ruhen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Ansicht des Stalls vom Jas de Bouscarle

Die flachen Steine des Dachs sind wie bei Bories gelegt, jedoch nicht ganz so sauber wie bei einer Konstruktion, die sich vom Boden weg selber tragen muss. Hier stützen breite Seitenmauern und gemauerte Bögen die Kuppeln.

In dem ehemligen Stall wird landwirtschaftliches Material gelagert.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Kuppeln und Bögen im inneren des Jas de Bouscarle

Abschnitt 2: Jas de Bouscarle - Jas des Agneaux

4 km ... 1 h 155 m 115 m einfach

45% Feldwege, mit Markierung

20% Feldwege, fehlerhafte Markierung

35% Feldwege, mit mangelhafter Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Jas de Bouscarle, 1325 m, Unterstand
  • Sattel La Bouscarle, 1322 m, Wegweiser, scharf nach rechts in Richung Le Pape, Crête de Lure
  • Hinauf auf den Waldkamm Long Terme, immer links halten und später links zu einer verlassenen Alm absteigen (anders lautende gelbe Markierungen nicht beachten)
  • Unten rechts um die Borie herum, die Schotterstrasse führt durch eine Weide mit einem sehr grossen Baum.
  • Die besser ausgefahrene Strasse wendet sich nach links, wir gehen aber gerade aus über die Weide, kurz darauf ein Unterstand aus Trockenstein links neben dem Weg.
  • Weiter leicht ansteigend nach Norden bis zur Ruine des Jas des Agneaux, 1365 m

Nach La Bouscarle gibt es keine Wegweiser mehr.

vers = nach
ravin = Tal
bergerie = Almhütte
abri = Unterstand

Vom Jas de Bouscarle zum Sattel zurückkehren, hier jedoch rechts auf der steilen Forststrasse in den Wald hinauf nach Norden. Wenn der Weg flacher wird, kommt man vom Wald wieder auf Wiesenflächen.

Immer den breiteren Weg links nehmen und in Richtung Norden voranschreiten. Bei einer weiteren Verzweigung biegt der markierte Weg nach rechts und bergauf ab, wir gehen aber in das sanfte Tal links bergab, auch wenn da eine Markierung mit gelben Kreuz es anders mitteilt. Wir kommen so zu einer Alm (Hausruine und Borie, 1294 m auf der IGN-Karte).

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Weggabelung zwischen Long Terme et Les Chouscles, 1375 m

Hier immer links bleiben, egal was die gelben Markierungen anzeigen.

Bei der Alm rechts halten und weiter im Tal nach Norden ansteigen, bei Verzweigungen immer rechts halten.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Schotterstrasse von Les Chouscles hinunter zur Alm in Fond-Brune

Wir sind nun wieder auf der Schotterstrasse, der wir am Anfang folgten, und kommen an diesem bemerkenswert grossen einzelstehenden Baum vorbei.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff (Quelle)

Schotterstrasse im Tal von Fond-Brune mit grossem Baum

crête = Kamm
sommet = Gipfel
GR = Weitwanderweg
ravin = Tal
abri = Unterstand

Links ginge es direkt zum Jas des Fraches. Wir gehen aber gerade aus nach Norden an einem massiven Steinunterstand vorbei und zum Jas des Agneaux.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Verzweigung nördlich von Fond-Brune

Nach einem etwas erdigen Abschnitt wird es wieder steiniger und wir kommen bei diesem Unterstand vorbei, die geschlossene Seite zeigt nach Norden, von dort weht auch der Mistral.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff (Quelle)

Unterstand in Trockensteinbaumweise

Auch hier rechts halten! Die vielen parallel verlaufenden Fahrstrassen entstehen leider, wenn Bauern Material auf das Plateau bringen und alte Wege voller Wasser stehen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Viele Verzeigungen gibt es hier am Plateau

Wir kommen höher und zum stark in Mittleidenschaft gezogenen Jas des Agneaux am Fusse des Sommet de Larran in der Crête de la Faye. Die Erhebung liegt genau hinter den Ruinen. Man kann links oder rechts davon über Schotterstrassen hochgehen, auch quer über die Wiesen kommt man durch. Auch wenn es hier nicht nach Kamm aussieht, auf der Nordseite geht es wesentlich steiler bergab.

Das Jas des Agneaux verfällt obwohl hier sogar Filme gedreht wurden. Die Konstruktion mit normalem Satteldach und das Durchmischen von Trockenbauweise und Zement ermöglichen allerdings keinen Fortbestand.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Ruine des Jas des Agneaux

Abschnitt 3: Jas des Agneaux - Jas des Terres du Roux

2,6 km ... 1 h 0 m 90 m mittel

100% Feldwege, ohne Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Jas des Agneaux, 1365 m, nach Süden und rechts halten
  • Bergerie des Fraches, 1315 m, Ruine mit Bögen
  • Jas des Fraches, 1305 m, Unterstand
  • Kreuzung mit rostiger Tonne, 1317 m, rechts gehen
  • Jas des Terres du Roux, 1270 m, Unterstand

Keine Wegweiser vor Ort.

Vor und unter dem Jas des Agneaux stehend gehen wir kurz links und nehmen die erste abwärts führende Schotterstrasse links. Die in Richting Ost-West verlaufenden Wege sind zu ignorieren. Man geht so im Föhrenwald auf einem Weg, der parallel zu unserem Aufstiegsweg zum Jas des Agneaux verläuft.

crête = Kamm
sommet = Gipfel
GR = Weitwanderweg
ravin = Tal
bergerie = Alm
ruines = Ruinen

Die Strasse führt nach Süden abwärts und wird geradeliniger. In einem waldoffeneren Bereich befindet sich eine Abzweigung. Hier gehen wir rechts. Gerade aus würden wir zum Ravin de Fond-Brune und zum Aufstiegsweg gelangen.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Abzweigung zu Les Fraches

Es gibt keine Wegweiser oder Markierungen, aber dieser Steinmann zeigt an, dass man am richtigen Weg zur Bergerie des Fraches ist.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Steimann markiert den Weg nach Les Fraches

Nach der letzten Abzweigung kommen wir bald zur Bergerie des Fraches, 1315 m. Diese Ruine ist nicht in der IGN-Karte vermerkt.

Es handelt sich um eine verfallene Schäferei, von der aber bemerkenswerterweise vier Rundbögen der Dachkonstruktion seit Jahren noch aufrecht stehen. Der Unterbau ist wie beim Jas de Bouscarle als Trockensteinmauerwerk errichtet. Ebenso ähnlich wurden die Bögen mit ein wenig Mörtel und etwas besseren Steinen aufgestellt. Darüber kam aber nur ein Holzdach, das nun verwittert und bis auf die Firstbalken verschwunden ist. Die Bögen stehen wahrscheinlich nur noch, weil das Mauerwerk, das sie trägt, so massiv und in den Erdboden versenkt ist.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff (Quelle)

Freistehende Bögen der Bergerie des Fraches

Das Betreten der Ruine ist theoretisch verboten.

Die starken Mauern stützen die mit Mörtel fixierten Bögen, die aus Stabilitätsgründen direkt vom Boden ausgehen. Vorne liegen noch Steine, welche die geraden Sparren der Holzkonstruktion am runden Bogen stützten.

Nach Süden blickend und vor der Ruine stehend sieht man links am Waldrand einen kleinen offenen Unterstand, der aber auch bereits am Einstürzen ist.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff (Quelle)

Grobe Keilsteine der Bergerie des Fraches

Keine 200 m weiter entlang der Forststrasse kommen wir zu einem weiteren interessanten Trockensteinbau. Es handelt sich um das Jas des Fraches, 1305 m, mit grossem Stall und einer Zisterne. Auf der IGN-Karte ist die Anlage als "Bergerie" vermerkt.

Wenn man von Norden auf das Hauptgebäude zugeht, meint man, es ist kurz vor dem Zusammenbrechen. Aber unter den durcheinander liegenden Decksteinen versteckt sich ein nubisches Gewölbe in bestem Zustand.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff (Quelle)

Eingang des Stalls des Jas des Fraches

Wie der Name schon sagt, stammt das nubische Gewölbe aus dem alten Ägypten. Der grosse Vorteil dieser Konstruktionsmethode ist, dass man lange und recht breite Gebäude mit relativ groben Steinen errichten kann. Man braucht im Gegensatz zum freitagenden Gewölbe der Bories zwar eine Schalung, jedoch kann diese recht kurz sein, wenn man sie beim Bau weiter vorschiebt.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Nubisches Gewölbe trägt das Jas des Fraches am Montagne de la Lure

pas = (hier) Sattel
vers = nach
baril = Eisentonne
ruines = Ruinen
dôme de pierres = Steinkegel

Wir kehren zurück zur Forststrasse, nach ca. 100 m kreuzt schräg eine weitere Strasse, aber wir gehen gerade weiter nach Süden. Rechts steht später ein Art Säule aus kleinen flachen Steinen in einer Wiese. Es scheint als hätte man so die Weide von Steinen befreit. Die Fahrstrasse folgt anschliessend einen sehr breiten und offenen Kamm. Auf einem Plateau, das eigentlich ein Sattel zwischen den Terres du Roux im Norden und dem Coulet Bastard im Süden ist, zweigt rechts ein Strasse ab, der wir wir abwärts zum Jas des Terres du Roux folgen. Die Stelle ist mit einer alten, rostigen und mit Steinen gefüllte Eisentonne markiert.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Eisenfass an der Kreuzung auf den Terres du Roux

Nach der Abzweigung gehen wir in einem grossen Bogen abwärts zur denkmalgeschützten Bergerie du Jas des Terres du Roux. Dieser Trockensteinbau wurde restauriert und ist der am besten erhaltene in der Umgebung. Der Stall ist wie beim Jas de Bouscarle gebaut, hier ist aber noch der ursprüngliche Schäferunterstand erhalten. Es gibt auch noch eine Zisterne, die über (nun nicht mehr vorhandene) Dachrinnen gefüllt wurde.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Sanierter Jas des Terres du Roux

Das grosse, über 15 m lange Gebäude besteht aus aneinandergereihten Kuppeln im Trockenstein-Freivorbau, die zwischen mit Mörtel fixierten Rundbögen platziert sind. Der Eingang ist an der Längsseite, so sind die Schmalseiten ebenso mit Kraggewölbe-Technik verschlossen.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff (Quelle)

Rundbögen des Jas du des Terres du Roux

Abschnitt 4: Terres du Roux - Tinette - Parking Le Trait

3 km ... 40 min 10 m 100 m einfach

35% leichte Wege, mit wenig Markierungen

25% Feldwege, mit wenig Markierungen

40% ruhige Nebenstrassen, mit mangelhafter Markierung

Die Anhaltspunkte

  • Jas des Terres du Roux, 1270 m, Unterstand
  • Ruine im Wald
  • Schotterstrasse und Lavendelfelder, 1280 m, Wegweiser
  • Weiler Tinette, 1220 m
  • Parkplatz Le Trait, 1215 m, Start- und Endpunkt

Zurück zuerst über einen gemütlichen Weg.

ravin = Tal

Auf der Lichtung der Terres du Roux endet die Schotterstrasse. Es beginnt ein alter und flach verlaufender Waldweg, man hält sich leicht links, um den Einstieg am Waldrand zu finden. Kurz darauf folgt links eine Ruine.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter

Waldweg zum Jas des Terres du Roux

Dieser Weg mündet nach etwa 10 Minuten in einem breiten Sattel wieder auf eine Schotterstrasse (Wegweiser), vor uns liegen Lavendelfelder.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff

Lavendelfelder oberhalb von Tinette

Schnell gelangt man nach Tinette hinunter. Hier beginnt das schmale Asphaltband, welches uns leicht ansteigend nach 700 m wieder zum Ausgangspunkt der Tour zurückbringt.

Photo © vom Autor der Website provence-guide.net: André M. Winter (Quelle)

Strasse nach Tinette hinunter

Quelle und weiteführende Info

Diese Wanderung ist von diesem Buch inspieriert: 25 balades sur les chemins de la pierre sèche (25 Wanderungen auf den Wegen der Trockenmauerwerke, nur französisch) zwischen Monts de Vaucluse, Montagne de Lure und Lubéron, von Florence Dominique, Verlag Le bec en l'air, ISBN 987-0-916073-45-3. Bei mehr Interesse an diesen Konstruktionen gibt dieses Buch auch fundiertes Wissen weiter. Die Wanderungen sind gut mit Bildern und Karten erklärt.

Mit guten topographischen Wanderkarten ist man besser unterwegs: Diese Tour befindet sich auf der Karte IGN "Banon, Sault", Massstab 1:25000, 3240OT.

Photo © mit freundlicher Genehmigung übernommen von: Alex Medwedeff

Sommerliche Ruthenische Kugeldistel

Die Informationen zu dieser Wanderung wurden mit grösster Sorgfalt 2014 erhoben. Trotzdem erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Solltest du Fehler finden, kontaktiere bitte den Autor, Danke!